Navigon auf dem iPhone

Ich habe mir im letzten Moment noch Navigon für das iPhone zum Einführungspreis von 75€ gesichtert. Die Kritik an der GPS-Funktionalität  kommt in den Bewertungen doch sehr oft vor und so hab ich etwas gezögert. Heute morgen hab ich dann das Gerät auf dem Weg zur Arbeit getestet und so folgt hier mein erster Erfahrungsbericht.

Der GPS-Empfang war einwandfrei und ich hatte keinen Ausfall zu bemängeln, obwohl mein iPhone in einer Silikonhülle steckt. Es handelt sich um das 3G und es hängt an der Windschutzscheibe in einer simplen Schwanenhalshalterung. Die Anwendung startet flott und man hat anschließend verschiedene Möglichkeiten ein Ziel auszusuchen. Es kann zu einer Adresse, zu einem POI (Point of interest oder auch „Sonderziel“), direkt nach Hause, oder per Klick auf der Karte navigiert werden. Eine weitere Erleichterung bietet das Anlegen von Favoriten, die Anwahl der letzten Ziele, oder ein simpler Klick auf eine Kontaktadresse aus dem iPhone Adressbuch. Optimal.

Der Aufbau des grafischen Interfaces ist absolut genial. Man kann sehr gut erkennen, wo man sich befindet und wie die nächste Teilstrecke aussieht. Die Fernsicht gefällt mir persönlich besser als beim TomTom. Mit ein Kaufargument war für mich die Anzeige der Autobahnabfahrten mitsamt der Fahrbahnen und der Beschilderung. Die genialste Innovation der neuesten Navigon-Software und es hat wirklich super funktioniert. Das sollte so manche falsche Abfahrt verhindern 😉

Zu den Sprachansagen kann ich ebenfalls (fast) nichts negatives sagen, die Lautstärke des iPhone reicht auch für die Autobahn aus und alle Ansagen kommen frühzeitig und detailliert. Ein Fehler unterlief der freundlichen Dame allerdings heute morgen auf der Autobahn, als Sie mir auf gerader Strecke empfahl auf der Autobahn  zu wenden. Da hoffe ich doch, dass solche Ungereimtheiten in den nächsten Updates ausgeräumt werden können.

Die generelle Geschwindigkeit ist absolut in Ordnung und auch eine Neuberechnung der Strecke erfolgt extrem schnell. Wie sich das iPhone bei sehr schlechtem Wetter verhält kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ich werde darüber berichten, wenn ich da Probleme festellen sollte.

Fazit:

Auch auf dem iPhone ist Navigon eine tolle Software zur Navigation und ich kann es von meiner Seite aus empfehlen. Gerade das toll umgesetzte Bedienkonzept passt perfekt und ganz Europa für 75€ geht auch in Ordnung. Da TomTom  etwas später kommt, kann ich nun leider keinen Vergleich ziehen und so bleib ich wohl für die nächste Zeit bei Navigon.

Links:

iTunes bietet TV-Sendungen in HD an

iTunes HD Serien
iTunes HD Serien

Nun ist es auch in Deutschland so weit, der User kann nun TV-Sendungen in HD kaufen. Pro Episode ist wohl ein Preis zwischen 1,99€ und 2,99€ zu zahlen und als Auflösung wurde wohl 720p gewählt. Aktuell sind z.B. die Serien Battlestar Galactica, Heroes oder auch Eureka zu finden. Abspielen kann man die Folgen auf dem Apple TV, oder auf dem PC/Mac. Möchte man die Folgen auch auf einem iPhone/iPod abspielen, so erhält man eine zweite Version in Standardauflösung dazu. Wenn ich nun sicher wäre, dass in nächster Zeit kein neues Apple TV erscheint, würde ich mir ja fast eins zulegen 😉

iPhone OS 3.0 zum Greifen nah

Morgen ist es endlich so weit, das iPhone OS 3.0 kommt und ich kann es nicht mehr erwarten. Auch wenn zu Beginn bestimmt noch der ein oder andere Bug zuschlagen wird, landet bei mir das Update sofort auf meinem iPhone. Apple hat bereits die Release Notes veröffentlicht, welche folgende Features aufführen:

————————————–

Dieses Update enthält über 100 neue Funktionen, darunter:

Ausschneiden, Kopieren und Einsetzen sowie Widerrufen durch Schütteln

• Tastatur im Querformat für die wichtigsten Programme

• Erweitertes Nachrichten-Programm

– Senden und Empfangen von Fotos, Kontaktdaten, Audiodateien und Standortinformationen per MMS*

– Weiterleiten und Löschen einzelner oder mehrerer Nachrichten

• Neue Suchfunktion in Mail, Kalender, Notizen und iPod

• Spotlight-Suche auf dem gesamten iPhone

• Unterstützung für CalDAV und Abonnements in Kalender

• Verbesserungen bei Safari

– Leistung

– HTML 5-Unterstützung

– HTTP Audio- und Video-Streaming

– Benutzernamen und Kennwörter automatisch ausfüllen

• Neues Programm für Sprachmemos

• Notizen mit einem Mac oder PC über iTunes synchronisieren

• Internet-Tethering über USB und Bluetooth*

• Filme, Fernsehsendungen und Hörbücher vom iTunes Store ansehen und laden**

• Stereo-Bluetooth***

• Automatische Wi-Fi-Anmeldung

• Optimiertes Programm „Aktien“

• Mehr Kindersicherungsoptionen für Apps, Musik, Filme und Fernsehsendungen

• iTunes-Account-Erstellung und -Anmeldung**

• YouTube-Account-Anmeldung und Zugriff auf Abonnements, Bewertungen und Favoriten**

• Schüttelfunktion

• Neue Sprachen, Wörterbücher und Tastaturen

• „Mein iPhone suchen“ und Fernlöschen (Remote Wipe) über MobileMe (Mitgliedschaft erforderlich)**

• Unterstützung für weitere Exchange-Richtlinien

• Erstellen und Senden von Exchange-Besprechungseinladungen

• E-Mail-Suche auf dem Server (Exchange Server 2007 und unterstützte IMAP-Server)

• Durchsuchen von LDAP-Firmenverzeichnissen

• Unterstützung für VPN On Demand und VPN Proxy

• Verschlüsselte Konfigurationsprofile

• Verschlüsselte iTunes-Datensicherung

• 1000 neue APIs für Entwickler, darunter:

– In-App-Käufe

Push-Benachrichtungsdienst von Apple

– Unterstützung für Zubehör

Peer-to-Peer-Verbindungen

– Eingebettete Karten

– Zugriff auf iPod-Mediathek

• Fehlerbehebungen

Mit diesem Software-Update kompatible Produkte:

• iPhone

• iPhone 3G

• iPhone 3G S

* Nur mit dem iPhone 3G und dem iPhone 3G S kompatibel und Unterstützung von Ihrem Anbieter erforderlich.

** Nicht in allen Ländern und Sprachen verfügbar.

*** Nur mit dem iPhone 3G und dem iPhone 3G S kompatibel.

————————————–

Besonders gespannt bin ich auf Spotlight, Cut Copy & Paste und die Exchange Besprechungseinladungen. Ich berichte natürlich nach ein paar Tagen des Testens über meine gesammelten Erfahrungen mit der neuesten iPhone Version.

Links:

Safari 4 Lagebericht

safari_logo_small

Seit der WWDC Keynote steht ja Apple’s Safari 4 Final zur Verfügung, das ist wohl für die meisten nichts neues. Ich habe die Version natürlich gleich installiert und nun ein paar Tage damit gearbeitet, deshalb will ich meine Meinung dazu in aller Kürze niederschreiben.

Das erste, was mir nach der Installation ins Auge fiel, war ein fetter Absturz und das bei jedem Browserstart. Per Logfile lies sich aber schnell der Verursacher dingfest machen. 1Password war noch nicht kompatibel zu Safari 4, doch quasi im gleichen Zug erschien auch das benötigte Update von 1Password, welches das Problemchen beseitigte. Hm, 1Password sollte ich in einem eigenen Artikel noch einmal erwähnen, da es eines meiner wichtigsten und nützlichsten Tools ist.

Nun aber zum Browser und seinem Look & Feel. Was direkt auffällt wenn man zuvor schon mit der Beta rumgespielt hat, sind die nun doch wieder unten hängenden Tabs. Mir persönlich gefällt das auch besser, wer die Tabs wieder nach oben schieben möchte, kann dies bestimmt per Terminal erledigen. Wenn jemand den Befehl kennt, so lasst es mich wissen.

Das wohl markanteste Feature sind die Top Sites. Apple zählt die Aufrufe einzelner Websites und stellt die häufigsten in einer Art Exposé dar. Auf dieser Seite lässt sich auch der Verlauf durchsuchen und natürlich kann der User nicht gewünschte Seiten ausblenden. Ein oder zwei Tage fand ich das auch ganz nett, aber ich bin wieder dazu übergegangen, meine tägliche Leseration per „In Tabs öffnen“ in einem Rutsch zu laden.

Bei jedem vorherigen Update war immer zu lesen: „Mann ist der schnell geworden“. Bisher hielt ich das für Wunschdenken, doch mit der 4er Version hat Apple wirklich ein Meisterwerk abgelegt (sowohl unter Mac als auch unter Windows!!!). Das Teil geht ab wie eine Rakete, so macht surfen Spass. War Firefox bei mir vorher täglich im Einsatz, so läuft er jetzt nur noch wenn ich mal was testen möchte. Das gleiche habe ich übrigens tatsächlich schon von Windows Usern gehört: „Ich denke ich mache Safari zu meinem Standardbrowser unter Vista“

Als Fazit lässt sich sagen, dass mich Apple’s neuester Safari voll überzeugt. Ich hatte bisher keine Probleme mit Instabilitäten oder unvorhersehbarem Verhalten. Das einzige was mir nun noch fehlt, ist ein Update des Java-Paketes, um endlich den echt kritischen Fehler in der Java Sandbox aus der Welt zu schaffen.

Delicious Library for the iPhone

Finally the iPhone version of Delicious Library arrived in the AppStore.

Finally the iPhone version of Delicious Library arrived in the AppStore for free. Curious as I am, I installed it and connected it to my (updated) desktop version and it crashed. Every time I try to sync it crashes again. I sent a bug report and now let’s see how fast this will be fixed. I will give an update when I know more. Hope they’re fast because I love this app.

Links:

How to create an iPhone ring tone with Quicktime Pro

When you already own Quicktime Pro, you can produce an iPhone ring tone on your own for free. Here is how it works:

  1. Open Quicktime Pro and load a sound file that you want to convert (AAC or mp3)
  2. Mark the part of the song that you want to use with the left and right locater in the timebar. The length cannot be longer than 30 seconds
  3. Go to the edit menu and trim the file to the marked length
  4. Go to the file menu and select export
  5. Change the export format preset to „iPhone“, that will export the file with the ending .m4v
  6. Change the ending to .m4r and drag that file into your iTunes music library
  7. Sync your iPhone and you’re done
  8. Change the ring tone to your favorite song and have fun 🙂

iPhone Voicemail Button umprogrammieren

Da mittlerweile ja viele iPhones unterwegs sind, die nicht mit T-Mobile betrieben werden, kommt hier ein Tip wie man den Voicemail-Button so konfigurieren kann, dass er die eigene Mailbox anwählt. Die Visual Mailbox ist ja leider nur mit T-Mobile möglich, daher bleibt bei anderen Anbietern nur diese Art der Konfiguration. Ich übernehme natürlich keine Verantwortung für Schäden am Gerät oder am Geldbeutel 😉 Nachmachen auf eigene Gefahr

Im Beispiel verwende ich O2 als Telefonanbieter:

  1. In das Telefonmodul wechseln
  2. Den Ziffernblock anwählen
  3. Folgende Zeichenkombination ist nun einzugeben
  4. *5005*86*XXXX#    (Hierbei das XXXX durch die Nummer der Mailbox des jeweiligen Anbieters ersetzen)
  5. Den Wählen-Button drücken und die Einstellung wird übernommen
  6. Um nun die Mailbox anzuwählen genügt ein Druck auf den Voicemail-Button im Telefonmodul

Beispiel für O2:

*5005*86*333#

Link:

Mac Hack #002 – Hibernatemode bei Apple-Systemen ändern

Bei meinem Wechsel vom Powerbook G4 zum MacBook musste ich als erstes feststellen, dass es viel länger dauert, bis das MacBook beim Zuklappen des Deckels einschläft. Die Lösung liegt im Hibernatemode, die drei wichtigsten Modi will ich hier beschreiben:

Hibernatemode 0:
Hierbei muss der RAM weiter mit Strom, mittels Akku oder Netzteil, versorgt werden. So schläft der Mac in ca. 3 Sekunden ein. Dies ist der schnellste Modus, er hat nur einen Haken, denn bei Stromverlust gehen alle Zustandsdaten verloren.

Hibernatemode 1:
Hierbei wird der aktuelle Inhalt des RAMs auf die Festplatte gespeichert und der Mac anschließend heruntergefahren.

Hibernatemode 3:
Dies ist der aktuell voreingestellte Zustand heutiger MacBooks. Er kombiniert Modus 0 und 1. Hierbei benötigt mein MacBook etwa 10-15 Sekunden zum Einschlafen.

Der aktuelle Modus kann im Terminal ausgelesen und geändert werden. Hierzu führt man folgende Befehle aus:

sudo pmset -g
Gibt die aktuellen Einstellungen aus.

sudo pmset -a hibernatemode 0
Macht den schnellen Hibernatemode 0 zum Standard.

Ich habe bei meinem MacBook gerade den Modus 0 aktiviert und es schläft endlich wieder innerhalb weniger Sekunden ein.

Apple Boot Camp in Version 1.3 verfügbar

Apple hat die Beta von Boot Camp in der Version 1.3 released. Neue Treiber wurden integriert, was vor allem der Grafikbeschleunigung zu Gute kommen soll. Weitere neue Features sind die Unterstützung der Tastaturbeleuchtung beim MacBook Pro, verbesserte Treiberinstallation, verbesserte internationale Keyboardunterstützung, Apple Remote pairing und andere Fixes. Bereits in der letzten Version wird Vista unterstützt und dies habe ich auch mit Erfolg getestet. Vista läuft bei mir perfekt unter Boot Camp. Der folgende Link führt direkt zur Downloadseite.

Link:

MacBook Pro mit LED-Display und Santa Rosa Chipsatz

Vor ein paar Tagen stellte Apple das neue MacBook Pro mit LED-Display und Santa Rosa Chipsatz vor. Es sind schnellere CPUs (2,2 und 2,4 GHz mit 800MHz Frontside-Bus) verfügbar und jedes Modell verfügt ab sofort über 2GB RAM. Die Grafikkarte kommt von Nvidia (GeForce 8600 GT mit 128 oder 256 MB), nicht mehr von ATI und 802.11n-WLAN ist bereits integriert. Eine Änderung betrifft noch das 17″-Modell, hier kann man nun optional ein höher auflösendes Display mit 1920×1200 Pixeln bestellen.

Nun zur eigentlichen Frage: Sind die LED-Displays wirklich so viel besser?

Ein wichtiger Faktor ist natürlich der Umweltgedanke. Durch den Einsatz von LEDs soll weniger Energie verbraten werden, was die Akku-Laufzeit erhöht. Hier gibt Apple eine Erhöhung der Laufzeit beim 15″-Modell von bis zu 1h an. Doch der wichtigste Faktor ist die quecksilberfreie Produktion. Hier hat Apple endlich einen Schritt in die Zukunft getan und schreitet als einer der ersten Hersteller überhaupt mit dieser neuen Technik voran. Doch nun zur Technik selbst, hier soll durch den Einsatz der LEDs eine bessere, gleichmäßigere Ausleuchtung erreicht werden. Ein satteres Weiß und Schwarz sollen die Folge sein und auch der Blickwinkel würde sich angeblich erhöhen. Da ich in der echten Welt noch keinen direkten Vergleich hierzu ziehen konnte, findet ihr in den Links einen Testbericht von Engadget, die auch ein paar Bilder präsentieren.

Update: Weiterer Link zu einem Display-Vergleich hinzugefügt.

Links: